9. Ricklinger Deichfest
  [Zurück][Übersicht Aktuell][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat] 

Ricklinger Deichfest

9. Ricklinger Deichfest: Ohne Ton mit Megaphon
aber Rätsel vom nassen Lappen noch nicht gelöst

Der zweite Tag des 9. Ricklinger Deichfestes 2004 begann am Sonntag, den 1. Februar, um 10.00 Uhr mit dem Einzug des Spielmanns- und Hörnerzuges Ricklingen. Danach begrüßte Klaus Dieter Scholz, Vorsitzender der CDU Ricklingen, im großen Festzelt auf dem August-Holweg-Platz alle anwesenden Gäste sowie zahlreiche Vertreter aus Politik, Vereinen und Verbänden mit dem Ausruf: „Das Deichfest gehört an den Deich!“

A.Walther und K.D.Scholz
Angelika Walther und Klaus Dieter Scholz

Im Namen des Bezirksrates Ricklingen hieß dann Bezirksbürgermeisterin Angelika Walther alle Anwesenden und Gäste herzlich willkommen. In Ihrer Ansprache versprach Angelika Walther sich gemeinsam mit der Umwelt-AG der SPD-Fraktion in der Regionsversammlung dafür stark zu machen, dass das Deichfest wieder an seinem traditionell angestammten Platz am Deich stattfinden kann.
Zum Abschluss wünschte die Bezirksbürgermeisterin allen einen schönen Tag und viel Spaß auf dem Deichfest:„Und 2005 sehen wir uns am Deich, wo wir hingehören.“

„Mit Gefolge und jedermann“ ging es dann zum Ricklinger Deich. Der noch amtierende 8. Deichgraf Alfred Hagemann begutachtete bei der letzten Deichbegehung seiner Amtszeit noch mal den Deich, bevor dieser dem 9. Deichgraf in seine Obhut übergeben wurde.

Zurück im Festzelt sprach erstmal Alfred Hagemann und erklärte, dass die an ihn im letzten Jahr am häufigsten gestellte Frage „Was hast Du denn für Aufgaben als Deichgraf?“ gewesen sei.
Darauf antwortete er meist, dass er sich mit dem Deich und Ricklingen identifizieren würde. Er müsse den Deich überwachen, Schäden melden und so letztendlich einen Beitrag für die Sicherheit leisten. Außerdem solle auf seine Anregung hin an der Beeke eine Pegelstandsanzeige angebracht werden.

Und dann war plötzlich der Ton weg. Mit einem Knall versagte die Technik und nur durch den beherzten Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Ricklingen, die ein rotes Megaphon zur Verfügung stellte, konnten die Festreden zuende gehalten werden.
Erich-Peter Potthoff, der als DJ Silberlocke das Festzelt gerne mal zum Kochen bringt, kommentierte kurz:„Gut, dass wir die Feuerwehr haben!“


Die letzte Rede seiner Amtszeit: Alfred Hagemann erst noch mit Mikrophon dann mit Megaphon

Zum Abschluss seiner Rede sagte A. Hagemann:„Ich verabschiede mich als amtierender Deichgraf und bin gleich ein Ex!“

Zum 9. Ricklinger Deichgrafen wurde dann Werner Bock ernannt. Der SPD-Politiker war von 1986 bis 2001 Bürgermeister des Stadtbezirks Ricklingen und mit der Ernennung zum Deichgrafen sollen die vielfältigen Verdienste um den Stadtbezirk Ricklingen belohnt werden.


Werner Bock ist 9. Ricklinger Deichgraf
Erich-Peter Potthoff, Werner Bock, Friedbert Pflüger, Wolfgang Scheel, Alfred Hagemann, Klaus Dieter Scholz (v.l.)

Aus der Laudatio:
Besonders hervorzuheben ist sein Engagement für die Zufahrt aus dem Ricklinger Kreisel in die Pfarrstraße, um den auswärtigen Kunden den Zugang zu den Geschäften auf dem Ricklinger Stadtweg zu ermöglichen. Wichtig war und ist ihm die Stärkung und Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit, ohne die unsere Gesellschaft nicht auskommen kann. Seine Idee war es, jährlich einen Bürgerpreis zu verleihen für besondere Leistungen innerhalb unserer Gemeinschaft. Inzwischen ist diese Idee fast in allen Stadtbezirken Hannovers aufgenommen und durchgesetzt worden. Sein höchstpersönlicher Verdienst ist es auch, dass die Bückeburger Allee Anfang der neunziger Jahres durch die Anpflanzung von über 70 Bäumen ihrem Namen wieder Ehre machen konnte.

Der Deichvogt von Langeoog, Bello Benz, übermittelte allen ehemaligen Deichgrafen, Gästen und dem 9. Deichgraf Werner Bock die besten Grüße von Langeoog und gab ein kurzes Gedicht zum Besten:„Das Deichfest an den Deich gehört, damit es dort die Mäuse stört. Doch weil man dort nicht feiern darf, halten sie dort Winterschlaf. Wer scheucht sie mit dem Stock, der rote Deichgraf Werner Bock.“


Die Beeke Sänger singen das Deichgrafenlied

„Der Deichgraf liebt all die Menschen hier,
und weiss das sie ihm vertrau'n,
doch er weiss auch, man kann Deiche nie für die Ewigkeit bau'n.
Der Deichgraf schützt dieses schöne Land,
das Land gleich hinter dem Meer,
doch was geschieht liegt in Gotteshand, der ist stärker als er...“

Nachdem die Musikanlage wieder funktionierte konnten die Beeke Sänger ihr berühmtes Deichgrafenlied singen. Im Anschluss an die Showeinlage des hannoverschen carnevals-clubs sang dann King Wölfchen alias Wolf-Georg Evers seine Evergreens. Das 9. Ricklinger Deichfest ging mit einem Konzert der Atlantic Show Band, bekannt aus Funk und Fernsehen und gemeinsamen Auftritten mit z. B. Howard Carpendale, zu Ende.
Und nach der Begeisterung der mitschunkelnden und auf den Bänken tanzenden Gäste zu urteilen, freuen sich alle schon auf das nächste Deichfest im Frühjahr 2005 am Deich!

[Diesen Artikel kommentieren | Alle Kommentare ansehen]


Stimmung im großen Festzelt

 Infos & Bilder

Spielmanns- und Hörnerzug Ricklingen

Start der traditionellen Deichbegehung
CDU-Ortsverband Ricklingen-Wettbergen-Mühlenberg
Vorsitzende: Michaela Michalowitz
Im Seefelde 5
30457 Hannover
0511 / 46 16 42
Email
Homepage

Festschrift herausgegeben anläßlich des 50-jährigen Bestehens des Ricklinger Deiches vom Deichgrafen-Collegium
Deichgrafen-Collegium-Ricklingen
1.Sprecher: Erich-Peter Potthoff
Am Holunder 29
30459 Hannover
Tel.: 0511/424983
Fax: 0511/2344585

Zurück vom Ricklinger Deich

Der Deichvogt von Langeoog, Bello Bents

Festleiterin Anne Stache erhält die Silberne Ehrennadel des Deichgrafen-Collegiums

„Und die Hände zum Himmel...“
Text & Fotos: Fidele Dörp

[Online 02.02.2004] Letzte Änderung am 06.04.2005Diese Seite wurde hergestellt von Hettwer/Nöthel [Impressum]
Startseite    Geschichte    Gegenwart    Aktuell   Intern    @    Index