Grüne Ricklingen

[Zurück][Übersicht][Email][Email Formular][Newsletter][Suche][Impressum]

Grüne Infos für Ricklingen

Liebe Mitbürger*innen,

der Stadtbahnausbau nach Hemmingen wird immer konkreter. Das zeigt sich nicht nur anhand des Baustellenfortschritts und den bereits verlegten Gleisen, sondern auch in dem nun von der Region Hannover als Informationsdrucksache veröffentlichtem „Betriebskonzept nach Inbetriebnahme der Stadtbahnstrecke nach Hemmingen“. Damit werden unterschiedliche Varianten für den zukünftigen Stadtbahnverkehr veröffentlicht, die ganz wesentlich die zukünftige Öffentliche-Personennahverkehr-Anbindung unseres Stadtbezirks Ricklingen betreffen.

Zwischenzeitlich war beispielsweise in der Diskussion, mit Inbetriebnahme der neuen Strecke nach Hemmingen die Linie 7 „abbiegen“ zu lassen. Das hätte bedeutet, dass nur noch die Linie 3 bis zur Endhaltestelle Wettbergen gefahren wäre und zu den Hauptstoßzeiten zusätzlich die Linie 17. Damit wäre wiederum beispielsweise in den Abendstunden sowie an den Wochenenden eine massive Taktverschlechterung nach Wettbergen einher gegangen (die Grüne Stadtteilgruppe Ricklingen hat hierzu bereits in den Stadtteilzeitungen berichtet).

Mit dem nun vorgelegte Betriebskonzept, das mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2023 umgesetzt werden soll, wird nun eine andere Variante favorisiert: Die Anbindung unseres Stadtbezirks direkt betreffend fährt die Linie 3 unverändert bis zum Endhaltepunkt Wettbergen. Aus der 7 wird eine Linie Hemmingen – Fasanenkrug (alle 10 Minuten). Bis nach Wettbergen verkehrt dafür eine neue Linie 13 im 10-Minuten-Takt. Zusätzlich fährt weiterhin die Linie 17 von der Wallensteinstraße bis zum Hauptbahnhof, allerdings nur noch alle 20 Minuten. Das gesamte Konzept ist online einsehbar (https://regions-sitzungsinfo.hannit.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1008395).

Für den Stadtbezirk Ricklingen wären mit Umsetzung dieses aktuell von der Regionsverwaltung favorisierten Modells unterschiedliche sowohl positive als auch negative Auswirkungen verbunden. Zuerst einmal ist es erfreulich, dass die befürchteten massiven Angebotsverschlechterungen für die Strecke bis Wettbergen damit nicht eintreten bzw. durch eine neue Linie 13 aufgefangen werden sollen. Zudem erhält der südliche Teil Ricklingens an der Göttinger Chaussee durch die neue Strecke nach Hemmingen ebenfalls eine Stadtbahnanbindung.

Was im vorgelegten Betriebskonzept leider nicht steht, sind die damit möglicherweise einhergehenden Verschlechterungen. So soll in der Folge beispielsweise die Bus-Linie 300 eingestellt werden, die aktuell eine wichtige Anbindung für viele Menschen in unserem Stadtbezirk ist. Auch die Buslinien 360, 363 und 365 sollen im Bereich der Göttinger Chaussee nicht mehr verkehren. So gibt es zwar zukünftig eine neue Stadtbahnstrecke, aber nach dem aktuellen Plan keine Buslinien und damit auch nicht mehr die von der Linie 300 angefahrene Haltestelle Gronostraße. Im Ergebnis könnte damit eine Verschlechterung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) verbunden sein.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die aktuelle Wendeanlage der Linie 17 an der Wallensteinstraße. Ursprünglich war in der Diskussion, diese im Zuge der Stadtbahnverlängerung zurück zu bauen. Dies ist zugleich ein zentraler Punkt der Sanierungsplanung, um die städtebauliche Verbindung zwischen Butjerbrunnenplatz und der gegenüberliegender Ladenzeile an der Wallensteinstraße zu verbessern. Diese Pläne sind nun offenbar vom Tisch, da die Linie 17 weiter bis zur Wendeanlage Wallensteinstraße verkehren soll.

Wichtig ist jetzt, dass der positive nachhaltige Effekt einer neuen Stadtbahnlinie auch im Stadtbezirk Ricklingen zum tragen kommt und daher Nachbesserungen am aktuell vorgelegten Konzept vorgenommen werden bzw. dieses durch weitere Maßnahmen ergänzt wird, um negative Auswirkungen zu vermeiden. Neben dem bereits genannten zukünftigen Wegfall der Haltestelle Gronostraße gehören hierzu auch die zusätzlichen Stadtbahnfahrten durch die zukünftige Straßenbahnlinie 13 auf dem Ricklinger Stadtweg, welche ein Queren die Straße erschwert. Der Grundschulbezirk Stammestraße wird vom Ricklinger Stadtweg zerteilt, weshalb viele Grundschulkinder diesen queren müssen.

Ebenso wirkt sich die Beibehaltung der Wendeanlage Wallensteinstraße negativ auf unseren Stadtbezirk aus, da dies eine Aufwertung des Areals rund um den Butjerbrunnenplatz stark negativ beeinträchtigt. Somit sollte geprüft werden, ob die Führung der Stadtbahnlinie 17 anders gestaltet werden und damit die Wendeanlage aufgehoben werden kann. Ebenso müssen weitere Kreuzungen am Ricklinger Stadtweg mit Lichtsignalanlagen ausgerüstet werden, um insbesondere Grundschulkindern ein sicheres Queren zu ermöglichen. Zudem sollte die Haltestelle Gronostraße mit dem umliegenden Quartier weiterhin an den ÖPNV angebunden sein.

Digitale Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen

Die Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen finden aktuell aufgrund der Corona-Pandemie digital in Form von Videokonferenzen statt. Erreichbar sind wir für die Menschen im Stadtbezirk natürlich weiterhin, beispielsweise per Email unter ricklingen@gruene-hannover.de.

Mehr Infos

Weitere Infos zur Arbeit und den Themen der GRÜNEN in Ricklingen gibt es online: ricklingen.gruene-hannover.de

Ihre Meinung ist uns wichtig.
Schreiben Sie uns: Ihr Kommentar wird veröffentlicht.
Email schreiben!
Wir veröffentlichen auch Ihre Nachrichten!
Ihre aktuellen Meldungen und Informationen im Netzwerk Fidele Dörp.
Für weitere Informationen hier klicken

Weitere Nachrichten

 

Bündnis '90 / Die Grünen
Links & Adressen
Artikel: Jan Haude, Grüne Ricklingen
Nöthel 2021