TSV Saxonia

[Zurück][Übersicht][Email][Email Formular][Newsletter][Suche][Impressum]

Weitblickend, zielführend und integrativ

Die Turn- und Spielvereinigung Saxonia gibt es seit über 100 Jahren

Über eine Woche, vom Samstag, 26. Mai, bis Sonntag, 3. Juni 2012, wurde gefeiert. Es gab Fußball- und Tennisturniere, Bogenschießen-Vorführungen und man konnte seine Schussgeschwindigkeit beim Torwandschießen messen lassen. Der Höhepunkt und Abschluss der Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der Turn- und Spielvereinigung (TSV) Saxonia 1912 e. V. Hannover fand am ersten Juni-Wochenende auf dem Vereinsgelände am Mühlenholzweg im Ricklinger Holz statt.

Als Geburtsstunde des heutigen Vereins gilt die Gründung einer Turnabteilung des sogenannten Jünglingsvereins der katholischen St. Benno-Gemeinde, die ab 1912 in der Turnhalle der Lindener Schule an der Salzmannstraße ihre „Sportabendtreffen“ abhalten konnte.
1935 nannte sich die „Deutsche Jugendkraft (DJK) St. Benno“ auf einer außerordentlichen Generalversammlung in „Turn- und Spielvereinigung Saxonia“ um, der sich drei Jahre später die „DJK St. Godehard“, ebenfalls - wie St. Benno - eine katholische Kirchengemeinde Lindens, anschloss.
Seit 1946 findet der Sport- und Spielbetrieb auf der „Godehardi-Wiese“, dem heutigen Vereinsgelände am Mühlenholzweg 42 statt.

Am Samstag, 2. Juni 2012, hatte der Vorstand der TSV Saxonia verdiente Vereinsmitglieder, Freunde und Förderer des Sportvereins und Kommunalpolitiker zu einer Feierstunde im Festzelt auf dem Vereinsgelände eingeladen. Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Akkordeon Orchester Hannover begleitet. Dabei wurde ein Bogen von Liedern der Jahrhundertwende bis zur aktuellen Popmusik von heute geschlagen.

Hans-Karl Leonhardt
Hans-Karl Leonhardt, Vorsitzender der Turn- und Spielvereinigung 1912 e. V. Hannover

In seiner Begrüßungsrede gab der Vorsitzende Hans-Karl Leonhardt einen schnellen Rückblick auf Ereignisse der vergangen 100 Jahre und erklärte dann: „100 Jahre – häufig mehr als ein Menschenleben. Die Sportlerinnen und Sportler der Gründerzeit der TSV Saxonia würden sich in der heutigen sportlichen Welt schwerlich zurechtfinden. Aber der Zusammenhalt und der Gemeinschaftssinn hat unseren Verein in schweren und schwierigsten Zeiten leben und überleben lassen. Und dafür gilt den Sportlerinnen und Sportlern sowie den Verantwortlichen der TSV Saxonia in der damaligen Zeit unser Respekt, unser Dank und unsere Anerkennung.“

Im Weiteren wagte der Vorsitzende einen Blick in die Zukunft des Sports in der Gesellschaft, wobei Ganztagsschulen, der Sportentwicklungsplan der Landehauptstadt Hannover und der Demografische Wandel sowie die Inklusion als wichtige Stichworte genannt wurden. Außerdem ging er auf die Kooperationsvereinbarung ein, die letztes Jahr zwischen Ricklinger Sportvereinen geschlossen wurde.
Hans-Karl Leonhardt: „Die Kooperationsvereinbarung der am Ricklinger Holz ansässigen Sportvereine hat in den Vereinen selbst – aber auch in der Bevölkerung – Verwunderung, Zustimmung, aber auch eine gewisse Skepsis ausgelöst. Ich weiß das wohl. Jedoch angetrieben von der Erkenntnis, dass sich die Vereinslandschaft in dieser Stadt verändert, dass die finanziellen Erfordernisse für alle Vereine immer größer werden und das Ressourcen gebündelt und gemeinsam genutzt werden können - zum Wohl aller Vereine, haben wir zusammen mit dem Stadtsportbund einen Weg erarbeitet, der schon die ersten positiven Ergebnisse aufweisen kann.
Ich denke hier an die Trainingsmöglichkeiten der Fußballer im jeweiligen Winterhalbjahr bei den Sportfreunden Ricklingen, ich denke an die Platzspielmöglichkeiten, die bereits im Tennisbereich genutzt werden, aber noch anderweitig ausgeweitet werden könnten, zum Beispiel im Fußballbereich, und ich denke weiter über gemeinsame Möglichkeiten bei Anschaffungen und Investitionen nach.“

Zum Abschluss seiner Rede äußerte der Vorsitzende den Wunsch, den schon vor zehn Jahren geplanten Anbau an das Clubhaus so bald wie möglich vollenden zu können. Bereits von der Landeshauptstadt Hannover bewilligte Mittel wurden damals mit Hinweis auf die prekäre Finanzlage der Stadt nur teilweise freigegeben.
Hans-Karl Leonhardt: „Unser Ziel ist es jedoch nach wie vor, den Anbau zeitnah vollenden zu können, um den ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern der gesamten Vereinsverwaltung menschenwürdige, den heutigen Ansprüchen entsprechende Arbeitsräumlichkeiten zur Verfügung stellen zu können. Es ist für mich aber auch nach wie vor unverständlich, dass die Fach- und Dachverbände eine professionelle Verwaltung fordern, aber wenn es darum geht, finanzielle Mittel dafür zur Verfügung zu stellen, gehen sie alle leider in Deckung.“

Oberbürgermeister Stephan Weil
Oberbürgermeister Stephan Weil

Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil beglückwünschte in seinem Grußwort den Verein zu seinem 100jährigen Jubiläum: „Nicht viele Vereine durchstoßen diese Schallmauer von 100 Jahren!“

Im Zuge der Industrialisierung wurden um die Jahrhundertwende zwar viele Arbeitervereine gegründet, aber Weltkriege, politische und gesellschaftliche Umstände, wie z. B. das Dritte Reich, machten es den Vereinen sehr schwer.

Oberbürgermeister Stephan Weil: „Saxonia hatte damals auch sehr schwierige Platzverhältnisse. Ich habe gelesen, man habe sich schwer getan als ein Lindener Verein nach Ricklingen umzuziehen. Die Ricklinger sollen auch nicht mit Spontanjubel-Demonstrationen reagiert haben. Aber das ist so ein schöner Beweis für die Möglichkeiten der Europäischen Integration, dass auch Saxonia in Ricklingen so heimisch geworden ist, dass man Saxonia heute aus Ricklingen gar nicht mehr weg denken kann.“

Zum Abschluss dankte der Oberbürgermeister dem Vorsitzenden der TSV Saxonia, Hans-Karl Leonhardt, für sein 37jähriges ehrenamtliches Engagement im Verein.

Bezirksbürgermeister Andreas Markurth
Bezirksbürgermeister Andreas Markurth

Im Namen des Stadtbezirksrates Ricklingen überbrachte der Bezirksbürgermeister Andreas Markurth herzliche Glückwünsche zum Ehrentag der TSV Saxonia: „Wir in Ricklingen sind mittlerweile sehr froh, dass der Verein es damals geschafft hat, die Grenzen zu überschreiten und von Linden hierher gekommen zu sein. Und in der Tat: wir möchten Euch nicht mehr missen – Ihr seid immer noch herzlich willkommen hier in Ricklingen!“

Die TSV Saxonia ist ein Verein, der es schafft, mit einheimischen und einem hohen Anteil an multinationalen Kindern und Jugendlichen Sport zu machen, und so Integration zur Normalität werden lässt. Als weiteres Beispiel für Integration nannte der Bezirksbürgermeister in seinem Grußwort die Kooperationsvereinbarung zwischen den Ricklinger Sportvereinen.
Andreas Markurth: „Die TSV Saxonia hat es gewagt und ist auf die anderen Vereinen zugegangen und es ist eine Kooperation geschlossen worden. Dies ist weitblickend und ziel führend und im guten Sinne integrativ. Und nicht nur dafür hat im letzten Jahr der Bezirksrat Ricklingen dem Vorsitzenden Hans-Karl Leonhardt den Bürgerpreis des Stadtbezirksrates im Jahr 2011 verliehen. Und ich denke, dies ist nach wie vor eine gute Idee gewesen.“

DJK-Diözesanvorsitzende Christian Münzberg
DJK-Diözesanvorsitzende Christian Münzberg

„Was wäre der TSV Saxonia ohne Hans-Karl Leonhardt?“, fragte der DJK-Diözesanvorsitzende Christian Münzberg in seinem Grußwort. „Als ich als Fußballer hier her gekommen bin, habe ich ihn öfter erlebt als fairen Sportler, der sich für den Verein eingesetzt hat. Und dies möchte die DJK heute würdigen und ihm das Carl-Mosterts-Relief für Herausragende und langjährige Verdienste um die Ziele und Aufgaben der DJK-Sportverbandes überreichen.“

Carl-Mosterts-Relief

Carl-Mosterts-Relief

Der Startpunkt zeigt uns, dass wir immer am Anfang stehen und stets neu beginnen können.
Turnen und Gymnastik verdeutlichen Harmonie, wo Geist und Körper eine Einheit bilden.
Der Diskuswerfer aus der Sportwelt der Griechen führt uns zurück zu den Anfängen des Sports.
Die Übergabe des Stabes beim Staffellauf ist ein Zeichen menschlicher Verbundenheit und des blinden Vertrauens, das heißt für andere da sein, sich gegenseitig vertrauen.
Das Fußballspiel fasziniert die Menschen weltweit. Das Zuspiel ist wichtig von Spieler zu Spieler, im übertragenen Sinn von Verein zu Verein, von Kirche zu Sport.
Das Basketballspiel verlangt Disziplin und Fairness, Teamgeist - ein Aufruf an uns, auf die Würde des Menschen zu achten.
Der Skilanglauf erfordert Ausdauer und Koordination, Konzentration und Selbstüberwindung. Eigenschaften, die in unserem Leben notwendig sind und Wertigkeit besitzen.

Simon Goldmann
Simon Goldmann

Einen hoch emotionalen Festvortrag hielt Simon Goldmann (1. Fußball Herren). Er erklärte „Warum bin ich Mitglied bei der TSV Saxonia?“: „Ich bin ein gebranntes Kind. Mein Opa hat hier Feldhandball gespielt, leider schon verstorben, mein Vater hat hier bei den Fußball-Knaben angefangen, ich bin mit dem Bobbycar im Clubhaus die Treppen herunter gefallen, also ich war schon immer Saxone und ich werde es auch immer bleiben.“

Damit waren die Jubiläumsfeiern am Mühlenholzweg aber noch nicht beendet. Nach einem Kinderspielfest am Nachmittag spielten am frühen Abend die Rock'n'Roll und Party-Band „Hangover Underdogs“ im Festzelt auf und bis weit in die Nacht verwandelte DJ Tom das Clubhaus in eine Diskothek.

Das Festprogramm am Sonntag, 3. Juni 2012, startete mit einer ökumenischen Andacht, gehalten von Pastorin Marlies Ahlers (evangelische Michaelisgemeide Ricklingen) und Diakon Bernward Beelte (Heilige Familie Empelde der katholischen Kirchengemeide St. Maximilian Kolbe Mühlenberg). Danach folgte ein musikalischer Frühschoppen mit dem Jazzorchester The „LULU WHITE“ Salon Orchestra.

Rethen L(e)iners Beeke Sänger
Rethen L(e)iners und Beeke Sänger

Der Nachmittag war dann für die eher älteren Semester reserviert: bei Kaffee und Kuchen zeigten erst die Linedance-Showgruppe „Rethen L(e)iners“ ihr Können und die Beeke Sänger rissen verlässlich mit Stimmungsschlagern Jung und Alt zu Beigeisterungsstürmen und Mitklatschaktionen hin.

TSV Saxonia Play-Back-Show
TSV Saxonia Play-Back-Show

Zum Abschluss des Sonntagnachmittags gab es dann Ausschnitte der TSV Saxonia Play-Back-Show zu sehen. Standen die Besucher schon bei den Beeke Sängern fast auf den Stühlen, brachten die Play-Back-Stars Boney M., Beth Ditto und Lady Gaga das Festzelt endgültig zum Brodeln.
Beim Lied „Hauptsache (ist wir sind zusammen...)“, das die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der TSV Saxonia beendete, wurde der Vorsitzende Hans-Karl Leonhardt sehr emotional: „Vielen Dank, Euch! Ich bin ganz Stolz auf Euch. Ich heule schon wieder. Das sind so Momente, wo ich sage, das waren gute 37 Jahre, die Du Vorsitzender bist, und das macht dann auch Spaß, weiter zu machen! “

TSV Saxonia
Festzelt
Im Festzelt
Akkordeon Orchester Hannover
Akkordeon Orchester Hannover
OB Weil
OB Weil weist auf einen aktuellen Bild-Artikel zum Thema “Integration” hin: Manuel (21) spielt mit Prothese (bei der TSV Saxonia)
Anne Stache
Grußwort von Rita Girschikowski, Vorsitzende des Stadt-Sportbundes Hannover
ARV-Vorsitzende Anne Stache
ARV-Vorsitzende Anne Stache
Links & Adressen
Michael Rabe, 1. Vorsitzender des NFV Kreis Hannover
Michael Rabe, 1. Vorsitzender des NFV Kreis Hannover
Bogenschießen-Demonstration
Bogenschießen-Demonstration
Bogenschießen-Demonstration
Stimmung im Festzelt
Stimmung im Festzelt
Hauptsache (ist wir sind zusammen...)
Hauptsache (ist wir sind zusammen...)
Artikel: Fidele Dörp
Fotos: Ulrich Kütemeyer
Nöthel 2012