Edelhofkapelle

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

Sommerkirche 2010 in der Edelhofkapelle: „… denn ihrer ist das Himmelreich – Ein Sommer zum selig werden?“

Sonntags vom 27. Juni bis 15. August 2010 jeweils um 10.00 Uhr

Frauen Sie sich, weil nach dem Wahlspruch von Politikern, sich Leistung wieder lohnen soll? Schätzen Sie sich glücklich, weil sie sich viel von dem leisten können, was die Werbung uns aufdrängt? Leistung und sich etwas leisten sind die Leitsätze unserer Gesellschaft. Dabei versprechen Politiker und Werbung zwar selten den Himmel auf Erden – aber doch all zu oft das Blaue vom Himmel herunter. Und natürlich sind nur die Starken und Leistungsfähigen angesehen.

Jesus denkt da ganz anders. Er bringt uns einen Gegenentwurf zur Leitungsgesellschaft. Und nicht nur zur religiösen. Unser ganzes Denken in Maßstäben und Leistung stellt er in Frage. In Kirche und Gesellschaft, gegenüber Gott und den Menschen.

Das Himmelreich gehört nicht den Erfolgreichen, sondern den geistig Armen. Das Erdreich verspricht Jesus nicht den Durchsetzungsfähigen, sondern den Sanftmütigen. Barmherzigkeit erfahren die Barmherzigen und nicht die besonders Frommen. Ein neueres geistliches Lied formuliert das so: „Dem, der Gott nichts bieten kann, bietet Gott die Freundschaft an.“

Den Gegenentwurf zum tiefsitzenden menschlichen Denken und Handeln verkündet Jesus zu Beginn der Bergpredigt in den Seligpreisungen. Auf sie werden wir in diesem Jahr in der Sommerkirche hören und nachspüren, wo uns schon auf Erden der Himmel berührt.

Vorbereitet und gestaltet werden die Gottesdienste von den Lektorinnen der Michaelis-Gemeinde zusammen mit Pastorin Ahlers, Pastor Dr. Liedtke und Pastor Stelter.

Im Anschluss ist Gelegenheit zum Gespräch bei einer Tasse Tee oder Kaffee – natürlich bei Sonnenschein

Sommerkirche 2010 in der Edelhofkapelle

Edelhofkapelle
Links & Adressen
Edelhofkapelle
Am Edelhofe
30459 Hannover
Edelhof Ricklingen
Stadtbahnlinie 3, 7, 17 Haltestelle Beekestraße
Artikel: Gudrun Erdmann
Nöthel 2010