Wilhelm-Busch-Schule

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

Wilhelm-Busch-Schule: Känguru der Mathematik 2009

Mit Spannung und immer wiederkehrenden Nachfragen wurde die Siegerehrung des Känguru-Wettbewerbs 2009 erwartet.

Zum dritten Mal beteiligte sich die Wilhelm-Busch-Schule an diesem Mathematikwettbewerb, der am 19. März 2009 nicht nur in Deutschland, sondern international (z. B. in Frankreich, Rumänien, Russland, USA, Mexiko...) durchgeführt wurde. Die 15 Schüler der WBS hatten sich im 1. Schulhalbjahr in der „AG Mathe fit“ intensiv vorbereitet. Da rauchten schon manchmal die Köpfe, denn die Aufgabenstellungen unterschieden sich ein wenig von denen in Schulbüchern. Aber Mathematik steckt in mehr Fragestellungen als oft vermutet wird. Mathematische Methoden finden in unterschiedlichen Bereichen Anwendung. Logisches Denken, Strukturieren, Kombinieren, geometrisches Vorstellungsvermögen, Schätzen, Trendvoraussagen – all dies wird besonders im Mathematikunterricht gelernt und geübt und spielt im täglichen Leben, wohin man auch schaut, eine Rolle.

Auch in diesem Jahr nahmen mehr als 8000 Schulen bzw. 804 165 Schülerinnen und Schüler teil. Der Wettbewerb ist für die Klassenstufen 3 bis 13 konzipiert, wobei immer die aufeinander folgenden Jahrgänge dieselben Aufgaben lösen müssen, was jedoch bei der Auswertung und Zuordnung der Preise Berücksichtigung findet.

Am Ende des Schuljahres wurden nun alle für ihre guten Leistungen belohnt.

Von den 105.047 Schülern der 4. Klassen waren Paula Alpers und Maximilian Möhring mit 66,25 Punkten die Besten Viertklässler der WBS, alle weiteren Teilnehmer belegten gute Plätze im Mittelfeld und freuten sich über eine Urkunde und ein kniffliges MacMahon-Puzzle. Luis Ruhländer erhielt ein T-Shirt für den weitesten Kängurusprung, das bedeutet, er hatte die größte Anzahl von aufeinander folgenden richtigen Antworten erzielt, nämlich 9. Von 92.740 Teilnehmern der 3. Klassen belegte Kristoffer Borrmann mit 70 Punkten einen 2. Platz und es gab nur ca. 600 Schüler, die eine höhere Punktzahl erreichten. Als Belohnung bekam er ein kompliziertes Puzzle, das er gleich in der AG-Stunde ausprobierte.

Nun können wir alle sehr entspannt und zufrieden in die Ferien gehen und eins steht natürlich fest, die Wilhelm-Busch-Schule wird am 3. Donnerstag im März 2010 wieder mit von der Partie sein.

Gut trainiert zum Mathe-Crack

Nach einer erfolgreichen Teilnahme an der landesweiten Mathe-Olympiade im letzten Jahr, hatten in diesem Jahr noch mehr Schülerinnen und Schüler unserer Schule den Ehrgeiz, erfolgreich daran teilzunehmen.

Waren landesweit 18.200 Schüler in der 1. Runde an den Start gegangen, so schafften es 50 Wilhelm Busch Schüler, die anspruchsvolle 2. Runde zu erreichen. 23 von ihnen qualifizierten sich für die landesweite Endrunde, von denen 20 Kinder am Ende mit Urkunden für eine erfolgreiche Teilnahme ausgezeichnet wurden.

Besonders herausragende Ergebnisse erzielten Kristoffer Borrmann mit einem 2. Platz bei den 3. Klassen (es waren landesweit nur 82 Schüler besser), sowie bei den 4. Klassen Piet Rehmert (2. Platz), Luis Ruhländer und Tillmann Froneck (jeweils 3. Platz).

Aufgabenbeispiele:


Alle Aufgaben im Wettbewerb 2009 (PDF, 93 KB)

Wilhelm-Busch-Schule
Links & Adressen
Artikel & Fotos: Michael Strümpel, Wilhelm-Busch-Schule
Nöthel 2009