Die Grünen Ricklingen

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

Die Grünen in Ricklingen: Bericht aus der Bezirksratssitzung im Februar 2009

Die zweite Sitzung des Bezirksrats im Jahre 2009 beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit Berichten der Verwaltung. Zunächst wurden die Ergebnisse der integrativen Stadtteilarbeit Wettbergen von Frau Rahlf vom Büro KoRiS vorgestellt. KoRiS hat die integrative Stadtteilarbeit in Wettbergen begleitet. Frau Rahlf betonte, dass die Identifikation der Wettberger mit ihrem Stadtteil sehr hoch sei. Im April 2008 begann der Prozess mit einer Bürgerkonferenz, an der über 100 Wettberger und Wettbergerinnen teilnahmen. Es wurde gemeinsam eine Stärken-Schwächen-Analyse vorgenommen, bei der die folgenden Handlungsfelder für Wettbergen identifiziert wurden: Ortsmitte inkl. Versorgung, Verkehr, Wohnen/Freizeit und Soziales. In drei Arbeitsgruppen wurden Vorschläge für diese drei Handlungsfelder erarbeitet. Zur Verbesserung der Situation in der Ortsmitte wurden die Verbesserung der Beleuchtung, mehr Pflanzen und Bänke zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität vorgeschlagen. In der Arbeitsgruppe Wohnen wurde erarbeitet, dass mehr Informationen über die vorhandenen Angebote, mehr Angebote für junge Wettberger und für die Senioren die Situation verbessern könnten. In dem Arbeitskreis zu Verkehrsfragen wurden Vorschläge zur südlichen Hauptstraße, Hauptstraße / An der Kirche, In der Rehre bis Bergfeldstraße und für den östlichen Teil In der Rehre erarbeitet. Frau Ehrenberg-John von der Stadtverwaltung sagte zu, dass die von den Wettbergern erarbeiteten Hinweise berücksichtigt würden. Allerdings könne aufgrund der Haushaltssituation der Stadt die konkrete kurzfristige Umsetzung der Vorschläge nicht zugesagt werden. Verschiedene Maßnahmen befinden sich jedoch in der Prüfung – z. B. Tempo 30 für die Hauptstraße und In der Rehre im östlichen Teil. Eine Aufwertung des Gebiets an der Kirche könne im Rahmen des Programms „Hannover schafft Platz“ erfolgen; hier stünden Mittel jedoch frühestens 2011 zur Verfügung. Der Bezirksrat brachte sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass für die Umsetzung der von den Wettbergern erarbeiteten Vorschläge kurzfristig keine Haushaltsmittel zur Verfügung stehen.

Mit dem zweiten Bericht der Verwaltung wurden die Pläne für den Hochwasserschutz in Ricklingen vorgestellt. Die Vorbereitungen sind so weit vorangeschritten, dass das wasserrechtliche Planfeststellungsverfahren begonnen werden kann. Für den Hochwasserschutz in Ricklingen wurden verschiedene Varianten untersucht. Die von der Verwaltung favorisierte Variante ermöglicht einen umfassenden Hochwasserschutz bei möglichst wenig Belastung für das ökologische Gleichgewicht und wenig Eingriffen in das städtebauliche Bild. Die betroffenen Bewohner Ricklingens und Vereine waren bei der Sitzung des Bezirksrats anwesend und brachten zum Ausdruck, dass sie mit den Vorschlägen der Verwaltung weitgehend einverstanden sind, so dass der Verwaltung hier ein guter Kompromiss aller Interessen gelungen ist. Im Zuge der erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen wird der Parkplatz an der Bauerwiese zwar ein paar Stellplätze verlieren, er wird jedoch durch Bäume und Büsche begrünt und damit deutlich attraktiver werden. In der März-Sitzung des Bezirksrats wird die Drucksache zu den geplanten Maßnahmen auf der Tagesordnung stehen; der Rat wird planmäßig im Mai beschließen. Die Bauarbeiten in Ricklingen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes werden voraussichtlich in 2011 und 2012 stattfinden.

Auf der Grundlage eines von allen Fraktionen im Bezirksrat getragenen Beschlusses wird im Stadtbezirk Ricklingen ein Integrationsbeirat eingerichtet. Mit dem Integrationsbeirat sollen das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen und Milieus, die Gleichberechtigung und Chancengleichheit, der gegenseitige Austausch, die interkulturelle Managementkompetenz und Netzwerke zur Unterstützung von Integrationsprozessen gefördert werden. Der Integrationsbeirat hat eine beratende Funktion; er kann dem Bezirksrat Vorschläge unterbreiten, wie die in den Haushalt der Landeshauptstadt eingestellten Mittel für Integrationsarbeit verwendet werden sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Anliegen von Menschen mit Migrationshintergrund im Stadtteil leichter umgesetzt werden können. Die Besetzung des Integrationsbeirats soll mindestens zur Hälfte mit Menschen mit Migrationshintergrund und weiter mit Mitgliedern des Bezirksrats und Multipliktoren aus der Stadtgesellschaft erfolgen. Die konkrete Besetzung des Integrationsbeirats für Ricklingen wird voraussichtlich in der nächsten Bezirksratssitzung am 26. März 2009 erfolgen.

Die Stadtteilgruppe von Bündnis 90 / Die Grünen trifft sich das nächste Mal am 4. März und 1. April 2009 jeweils um 19 Uhr im Freizeitheim Ricklingen.

Einen baldigen Frühjahrsbeginn wünschen Ihnen Ihre Grünen im Bezirksrat
Sabine Tegtmeyer-Dette und Jürgen Weßling

B90 / Die Grünen
Links & Adressen
B90 / Die Grünen
Artikel: Sabine Tegtmeyer-Dette, B90 / Die Grünen Ricklingen
Nöthel 2009