St. Augustinus

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

St. Augustinus ist Mitglied der „Laatzener Tafel“

Auf Beschluss des Pfarrgemeinderates und des Kirchenvorstandes der St. Augustinus Gemeinde wird die Pfarrgemeinde ab 01.04.2008 Mitglied der Laatzener Tafel. Der Jahresbeitrag ist auf € 120,00 festgelegt.
Seit der Initiative zur Gründung der Laatzener Tafel hat die Pfarrgemeinde diesen Prozess positiv begleitet. Die Gemeindecaritas hat aktiv in der Person des Diakon Kurt Hennig und Peer Maßmann als Vertreter der Pfarrgemeinde in der Agenda-Gruppe Soziales die Gründung der Laatzener Tafel unterstützt.

In der letzten Sitzung der Gemeindecaritas in Pattensen konnte Diakon Kurt Hennig auch vier Mitglieder der Gemeinde aus Pattensen zur tätigen Mithilfe für die Ausgabestelle in der St. Lucas Gemeinde Pattensen gewinnen. Unterstützung erhielten wir auch vom Förderverein St. Maria Pattensen e.V.; der Förderverein spendete zu der unten stehenden Spende zusätzlich € 500,00.


Übergabe der Spende vom Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates Peter Winter an Herrn Heinz Scheibe von der "Laatzener Tafel" am 14. Mai 2008 vor dem Pfarrheim von St. Maria, Pattensen

Auf Vorschlag von Diakon Kurt Hennig und mit Beschluss des PGR-Vorstandes wurde als Start für die Mitgliedschaft eine einmalige Spende von € 5.000,00 überreicht - finanziert aus Mitteln der Gemeindecaritas.

Die Übergabe erfolgte in einem Pressegespräch an den Vorsitzenden der Laatzener Tafel, Heinz Scheibe, am Mittwoch, dem 14. Mai 2008 um 19:30 Uhr im Pfarrheim von St. Maria, Pattensen, Ostlandplatz 1.
Seitens der Pfarrgemeinde St. Augustinus nahmen an dem Gespräch teil:
Pater Heinz Weierstraß SDB, Peter Winter PGR - Vorsitzender, Diakon Kurt Hennig, Peer Maßmann, Herbert Fiebig als Vertreter des Fördervereins.

Peter Winter PGR - Vorsitzender

Bis hierher und weiter - 7 Tage Bosnien-Herzegowina

Ausstellung einer Foto–Reportage vom 12.06. bis 29.06.2008 in St. Augustinus Ricklingen.
Die Ausstellung wirft Blick auf ein vergessenes Land

Tiefer Schnee auf der schmalen Bergstraße behindert immer wieder die lange Fahrt quer durch die Republik Srpska, in Bosnien-Herzegowina, hinauf nach Sasina, einem kleinen Ort, in einem lang gestreckten Tal. Nur eine kleine Teilstrecke der Reise, die der Wunstorfer Journalist Winfried Gburek, mit ortskundiger Begleitung, über sieben Tage in diesem Land unternahm.

Bis hierher und weiter - 7 Tage Bosnien-Herzegowina

Es war nicht die erste Reise durch dieses Land. „Plötzlich bremste der Fahrer das Auto abrupt ab, zeigte auf ein rotes Schild am Straßenrand und sagte kurz: 'Hier steigen Sie aber am besten nicht aus'. Hautnah standen wir in der Realität dieses Landes. Links und rechts, bergauf und talabwärts befanden sich Mienenfelder, auf die fast nur beiläufig hingewiesenwurde. Und daneben stehen zerschossene, verfallene und wenige bewohnte Häuser – mit spielenden Kindern“, beschreibt Gburek einige seiner Eindrücke, die er auf dieser Reisedurch das Land bekommen hat. Aus einem Land, in dem sich bis vor zwölf Jahren, im Krieg des ehemaligen Jugoslawien, grausame Ereignisse gegen die Menschlichkeit abspielten.

„Ich musste schon heftig schlucken und traute mich zunächst gar nicht zu fotografieren, als ich mit einen Verwandten eines Überlebenden eines Massakers sprach. Nach dem Abzug der Soldaten musste sich dieser Mann von der Last zahlreicher Leichen befreien, um vom Ort des Schreckens fliehen und sich verstecken zu können“, so Gburek.

Gburek machte sich für die Foto-Reportage besonders auf die Suche nach dem, was den Menschen in ihren Schicksalen und in einem wirtschaftlich völlig ruinierten und korrupten Land Zukunftsperspektiven eröffnet. Durch die Wahlen in Serbien und die aktuellen Ereignisse um den Kosovo erhält seine Ausstellung der Foto-Reportage eine zusätzliche Aktualität und Brisanz.

Auf hunderten von Fotos hat er seine Erlebnisse der Reisen, Erfahrungen und Informationen festgehalten. Aus dieser Fülle von Fotodokumenten wählte Winfried Gburek insgesamt 60 großformatige Aufnahmen und eine ungewöhnliche Präsentation für die Ausstellung in Wunstorf aus.

Am Sonntag, 29. Juni 2008, um 10:30h wird Herr Winfried Gburek den Gottesdienst thematisch gestalten.

gez. Horst Lerch

St. Augustinus
Links & Adressen
St. Augustinus
Nöthel 2008