ARV

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

Erstmals eine Frau an der Spitze der Ricklinger Vereine

Anne Stache
Anne Stache

Nach einem Erdrutschsieg errang Montagabend (14.04.2008) bei der Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft Ricklinger Vereine (ARV) mit Anne Stache erstmals - seit 51 Jahren - eine Frau den Vorsitz des Ricklinger Vereinsverbandes. Die Bezirksratsfrau und stellvertretende Vorsitzende der CDU Ricklingen gehört schon seit April 2002 als Schriftführerin dem Vorstand der ARV an.

Bei einer geheimen Wahl trat sie gegen den bisherigen Vorsitzenden Bernd Meier an. Insgesamt waren 28 stimmberechtigte ARV-Mitglieder anwesend. Von den abgegebenen Stimmen erhielt die Herausforderin 26 und nur eine entfiel auf Bernd Meier. Außerdem war eine Enthaltung zu verzeichnen.

Mit den besten Wünschen für die zukünftige Arbeit übergab Bernd Meier die Amtgeschäfte an Anne Stache und nahm unter den Mitgliedern im Vereinshaus des TuS Ricklingen Platz.

Anne Stache
Anne Stache gibt jetzt im ARV-Vorstand die Richtung vor

Allen Spekulationen, dass die ARV nun zur CDU-Arbeitsgemeinschaft werde, erteilte Anne Stache eine klare Absage. "Alles, was ich als ARV-Vorsitzende tue, ist öffentlich. Da würde es seitens der Vereine schon einen Aufstand geben, wenn ich mich da nicht neutral verhalten würde.", so die neue ARV-Vorsitzende gegenüber dem Fidelen Dörp.

ARV-Vorstand
Ute Niedermeyer, Anne Stache, Dietrich Raabe und Klaus Wolandewitsch (v.l.)

Bei den weiteren Vorstandsmitgliedern gab es keine Änderungen, wenn man davon absieht, dass der Schriftführerposten erst mal unbesetzt bleibt und bei der kommenden Halbjahresversammlung im Herbst bestimmt werden soll. Klaus Wolandewitsch wurde als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt.
Die Kassiererin, Ute Niedermeyer, und der zweite stellvertretende Vorsitzende, Dietrich Raabe, stehen erst bei der 52. Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft Ricklinger Vereine wieder zur Wahl an.

ARV
Links & Adressen
Artikel & Fotos: Fidele Dörp
Nöthel 2008