Horst Schweimler

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

Ricklinger Chronist durch Straßenbenennung geehrt

Der langjährige Herausgeber der Ricklinger Monatspost und des Lindenblattes, Horst Schweimler, wurde am Montag, 10. Dezember 2007, in Anwesenheit zahlreicher Kommunalpolitiker, Angehöriger der Familie Schweimler und Ricklinger Bürger durch die Namensgebung eines Teilstücks der Düsternstraße geehrte. Die Verlängerung vom Deichtor in die Ricklinger Masch heißt zukünftig „Horst-Schweimler-Weg”.


Dagmar Schweimler und Bezirksbürgermeister Andreas Markurth enthüllen den Straßennamen „Horst-Schweimler-Weg”

Horst Schweimler war Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Ricklinger Vereine und Mitgründer der Interessengemeinschaft Ricklingen. Er hat zahlreiche Bürgeraktionen und –initiativen ins Leben gerufen und war stets ein engagierter und streitbarer Bürger. Besonders hervorzuheben sind die Initiative zur Neugestaltung des Oberricklinger Marktplatzes und sein Einsatz für die Erhaltung der dörflichen Bausubstanz in Ricklingen. Seine Heimatliebe kommt in seinem 1986 erschienenen Buch „Ricklingen” zum Ausdruck. Es ist eine ganz persönliche Chronik über sein Ricklingen, ein Stück Heimatgeschichte, liebevoll bebildert.

Bezirksbürgermeister Andreas Markurth enthüllte mit der Witwe, Dagmar Schweimler, das neue Straßenschild. Anschließend gab es einen kleinen Empfang im Freizeitheim. Dort würdigte Frau Dr. Lore Henkel, ehemalige Ratsfrau und engagierte Ricklingerin, in ihrer Rede die Verdienste des Verstorbenen. Manfred Adam, langjähriger Vorsitzender der Interessengemeinschaft Ricklingen, übergab dem Archiv im Freizeitheim über 300 Unterschriften von Ricklinger Bürgern, die sich für eine Straßenbenennung eingesetzt hatten.

Eine kleine Ausstellung über das Wirken und Engagement von Horst Schweimler ist noch bis zum Jahresende im Freizeitheim Ricklingen zu sehen.


Dagmar Schweimler, Andreas Markurth, Lore Henkel und Manfred Adam (v.l.)
Links & Adressen
Artikel & Fotos: Andreas Markurth
Nöthel 2007