FLUXUS

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

5 Jahre FLUXUS: "Lernen satt"

Lernende Region FLUXUS lädt zum fünfjährigen Jubiläum ein zur Veranstaltung "Lernen satt"

Auf ihr fünfjähriges Bestehen blickt die Lernende Region FLUXUS in diesem Jahr zurück und lädt gemeinsam mit vielen Netzwerkpartnern für Dienstag (30. Mai 2006) zur Veranstaltung "Lernen satt" ein. Beginn ist um 15 Uhr auf dem Freigelände hinter dem Freizeitheim Ricklingen. Der Eintritt ist frei.

Nach der Begrüßung und Einführung vom Kultur- und Schuldezernenten Harald Böhlmann um 15 Uhr werden Fachvorträge zu aktuellen Bil-dungsthemen gehalten: Gegen 16 Uhr von Prof. Dr. Gregor Terbuyken, Ev. Fachhochschule Hannover ("Häuser des Lernens - kooperative Wege von Schule und Jugendhilfe") und gegen 17.30 Uhr von Prof. Dr. Gazi Caglar, Fach-hochschule Hildesheim "Abschied vom Gewohnten - Integration als Chance für unsere Gesellschaft?".

Im Mittelpunkt stehen an diesem Tag auch die Partnerschaften im Netzwerk und die im Netz-werk initiierten Projekte. Unter dem Motto "Was soll aus mir werden?" präsentieren NetzwerkpartnerInnen Konzepte und Ansätze aus der Praxis für aktuelle Bildungsfragen: "Wie werden Übergänge zwischen verschiedenen (Bildungs-)Institutionen und Lebensphasen gestaltet?", "wie lassen sich verschiedene Kulturen über Lernerfahrungen verbinden?" und "wie werden erfolgreiche Kooperationen zwischen verschiedenen Einrichtungen im Interesse der Lernenden angebahnt?". Neben den unterschiedlichen Werkstätten wie Interkulturelle Region, Elternwerkstatt, Musik und Bewegung, Schule und Kindertageseinrichtungen sowie außerschulische Jugendbildung stellen sich auch die Projekte Arbeitswelten, Fantastische Baustelle, CircO und das 3. Alter vor. Und natürlich gibt es einen Einblick in die Arbeit der Agentur FLUXUS. Hier werden aufgrund der Überzeugung, dass Lernen Vernetzung braucht, damit vorhandene Ressourcen optimal zusammen wirken können, Planungen und Handlungen für eine zukunftsfähige Bildungsplanung effektiv und zielori-entiert gemanagt.

Programm "Lernen satt"

15.00 – 15.10
Begrüßung durch Bärbel Kuhlmey, Projektleitung FLUXUS
15.10 – 15.45
5 Jahre FLUXUS - Würdigung der Beteiligten durch Schul- und Kulturdezernent Harald Böhlmann
16.00 – 19.30
Programm im Zelt
Im Einzelnen:
16.00 – 16.10“Musik in Hainholz”
16.15 – 17.00“Häuser des Lernens – kooperative Wege von Schule und Jugendhilfe”
Prof. Dr. Gregor Terbuyken, Ev. Fachhochschule Hannover
17.00 – 17.10Präsentation der Projektdokumentation der Fantastischen Baustelle
17.15 – 17.30Hajo Hoffmann (Jazzvioline) und Akrobaten aus CircO
17.30 – 18.15“Abschied vom Gewohnten – Integration als Chance für unsere Gesellschaft?”, Prof. Dr. Gazi Caglar, Fachhochschule Hildesheim
18.20 – 18.30Auslosung der GewinnerInnen der Bildungsrallye
18.30 – 19.30Interkulturelles Programm mit
  1. Arkadiy Milman (Klavier)
  2. Soheila Haipour (Ausdrucktanz)
  3. Musik mit Ljubow Zitser - Geige, Jakor Pejsakhovitch - Knopfakkordeon, Olga Beckermann – Gesang
  4. Tanztrio “Expression“ (Viktor Troschkin, Nadeshda Troschkina, Julia Wulich)
Moderation: Tanja Schulz + Reinhard Töneböhn (radio flora)
ab 19.30kulinarischer Teil
ab 20.30Feiern und Ausklang

Um Anmeldung für das Festprogramm von 15.00 – 16.00 Uhr und/oder für das Programm ab 19.30 Uhr wird gebeten unter Telefon 0511 / 168-46132, FAX 0511 / 168-46546 oder Mail: fluxus@hannover-stadt.de.

16.00 – 18.30
Lernwelten erleben: Präsentation der Themenwerkstätten und Lernprojekte von FLUXUS
Unter dem Motto “Was soll aus mir werden?” präsentieren NetzwerkpartnerInnen Konzepte und Ansätze aus der Praxis für aktuelle Bildungsfragen:
“Wie werden Übergänge zwischen verschiedenen (Bildungs-)Institutionen und Lebensphasen gestaltet?”, “wie lassen sich verschiedene Kulturen über Lernerfahrungen verbinden?” und “wie werden erfolgreiche Kooperationen zwischen verschiedenen Einrichtungen im Interesse der Lernenden angebahnt?”.

Dazu präsentieren die PartnerInnen folgende Themenwerkstätten

Werkstatt Interkulturelle Region:


Die Werkstatt Interkulturelle Region (WIR) baut Strukturen für die interkulturelle Arbeit auf und aus, indem sie Initiativen und Akteure vernetzt und unterstützt. Das interkulturelle Denkteam stellt sich und seine Arbeit vor.

Elternwerkstatt:


In Elternwerkstätten werden verschiedene Angebote zur Unterstützung von Eltern und Familien entwickelt und vernetzt. Vorgestellt werden u. a.: Elternbildung an der Albert-Schweitzer-Schule, das Familienzentrum Gronostraße und das Projekt “Eltern auf Probe”.

Werkstatt Musik und Bewegung:


In dieser Werkstatt wurden in den letzten Jahren unterschiedlichste Projekte entwickelt und durchgeführt. Die Auseinandersetzung mit Musik fördert viele wichtige Schlüsselkompetenzen und kann -Menschen positiv beeinflussen. Zurzeit startet gerade ein Projekt, indem ein ganzer Stadtteil musikalisiert wird: "Musik in Hainholz".

Werkstatt Schule und Kindertageseinrichtungen:


Möglichkeiten der kulturellen Bildung abgestimmt auf die jeweilige Zielgruppe, vorgestellt am Beispiel des Projektes “Komm ich zeig dir Ahlem – wie Kinder ihren Stadtteil wahrnehmen”. Unterstützung von Kooperationsvorhaben zwischen Schule und außerschulischen Partnern vorgestellt am Beispiel der Projektdatenbank www.lkjnds.de/projektdatenbank.

Werkstatt Außerschulische Jugendbildung:


Vor dem Hintergrund eines veränderten Bildungsverständnisses bestimmt Jugendarbeit ihren Standort neu. Zwei Ansätze werden vorgestellt: das Außerschulische Lernzentrum und spielerisches Lernen im Seilgarten. Arbeitswelten: Industriekulturen von gestern als LernundMitmachwelten von heute. Vorgestellt wird das Internetforum www.industriewege-hannover.de und Projekte zum Thema Industriekultur.

Fantastische Baustelle:


Kreativität, das Erproben künstlerischer und kunsthandwerklicher Techniken und Teamarbeit vieler unterschiedlicher Zielgruppen haben ein Gemeinschaftskunstwerk entstehen lassen – vorgestellt durch Führungen und Mitmachaktionen direkt auf der Fantastischen Baustelle.

Werkstatt 3. Alter:


Im Freiwilligen Jahr für Senioren finden Menschen ab 50+ Herausforderungen in interessanten Projekten. Es stellen sich vor: das Seniorentestteam “Hannover lebenswert”, die “Initiative Umweltsenioren” und der Handwerkerdienst “Senioren für Senioren“.

CircO:


Circus ist eine bunte und vielfältige Lernwelt für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Das Erlernen von circensischen Bewegungskünsten mit Musik und rhythmischer oder sprachlicher Darstellung fördert viele Fähigkeiten und die Persönlichkeit. Unter Anleitung kann die eigene Balance geübt werden: bei Schritten auf dem Drahtseil im Rund der Manege oder mit beim Balancieren mit verschiedenen Requisiten.

Agentur FLUXUS:


Lernen braucht Vernetzung, damit vorhandenen Ressourcen optimal zusammen wirken können. Planungen und Handlungen für eine zukunftsfähige Bildungsplanung müssen effektiv und zielorientiert gemanagt werden. Die Agentur stellt ihre Aktivitäten und Dienstleistungen vor. Im Medienbus bearbeiten SchülerInnen Interviews und Fotos von der Veranstaltung. Bei einer Bildungsrallye gibt es spannende Aktionen zum Mitmachen und hintergründige Fragen zum Beantworten. Dafür gibt es interessante Preise zu gewinnen.

16.00 – 18.30
FLUXUS im bewegten Bild
Im Medienzelt werden Kurzfilme über die Aktivitäten von FLUXUS gezeigt:
“Ist FLUXUS Luxus?” Film von Rudolf Dornis
“Konzepte aktiver Medienarbeit in Hannover” Dokumentation eines Kooperationsprojektes mit der Universität Hannover und freien Trägern aus dem Bereich Medien
Netze bauen - Welten öffnen” Film von radio flora über die Kindertageseinrichtung Vahrenwald
“Kulturelle Missverständnisse” ein Film von SPACEWALK
“Eltern auf Probe – Babysimulatoren im Einsatz” Film der SchülerInnen der KGS Hemmingen

Veranstalter: Agentur FLUXUS im Fachbereich Bildung und Qualifizierung der Landeshauptstadt Hannover
AnsprechpartnerIn: Lisa Stolle, Bernd Wintzer

Anfahrt Per Bahn: Mit der Stadtbahnlinie 3 oder 7 Richtung Wettbergen bis zur Station Beekestraße. Per Auto: Über die Schnellwege bzw. die B217 zum Ricklinger Kreisel, dann Richtung Ricklingen direkt zum Ricklinger Stadtweg, an der Ampel rechts abbiegen und dem Verlaufe der Straße folgen. Nach den Stadtbahnschienen in einer großen Rechtskurve auf halben Weg links auf Parkplatz des FZH abbiegen.

Links & Adressen
Artikel: PM LH Hannover, Bernd Wintzer
Hettwer/Nöthel 2006