Deichfest

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

11. Ricklinger Deichfest zurück am Deich

Nach dreijährigem Asyl auf dem August-Holweg-Platz konnte die CDU Ricklingen ihr alljährliches Deichfest am vergangenen Wochenende, 11. und 12. Februar 2006, wieder an der Düsternstraße, vor dem Deichtor feiern.
Schon am Samstag begann das größte winterliche Zeltfest Hannovers mit einem Senioren-Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, der Teufelsgeiger Charly Neumann spielte auf und abends heizte "Dete Kuhlman & Band" den vielen Besuchern ordentlich ein.


Einmarsch ins Festzelt: Das Hannöversche Traditions-Corps und der Spielmanns- & Hörnerzug Ricklingen

Am Sonntag folgte dann der offizielle Teil des Festes mit der Ernennung des 11. Ricklinger Deichgrafen.
Zuvor begrüßte aber Klaus Dieter Scholz, Vorsitzender der CDU Ricklingen, alle Gäste, darunter auch viele Mitglieder aus dem Rat, dem Bezirksrat und der Region, die schon am Sonntag Vormittag den Weg an den Deich gefunden hatten.
Besonders begrüßt wurde Dieter Günther von der Stadt Hannover, der diesen Sommer in Pension gehen wird.
K. D. Scholz: "Wenn er mal in Pension geht, wird er ein Lücke hinterlassen. Aus der Verwaltung, wir sagen immer noch vom Amt für Bezirksratsangelegenheiten, begrüße ich Dieter Günther."

Klaus Dieter Scholz freute sich, dass das Deichfest nun endlich wieder an seinem traditionellen Platz stattfinden könne.
K. D. Scholz: "Wir sind wieder am Deich mit unserem 11. Deichfest. Richtig gesagt vor dem Deich. Meine Damen und Herren ich begrüße Sie ganz herzlich hier, wo das Deichfest auch hingehört!"

Danach sprach Bezirksbürgermeister Werner Bock (SPD). Er widmete sich als Erstes den Themen Deichsicherheit und Hochwasserschutz, mit dem man nun auf einem guten Weg sei. Schließlich solle im nächsen Jahr mit Baumaßnahmen begonnen werden und es habe die ersten Fällungen gegeben.
Die Verwaltung nähme nun endlich die Ängste der Bürger ernst und mit der Bezirksratssitzung vom 09. Februar 2006, bei der 180 Besucher gezeigt hätten, wie wichtig das Thema sei und welche Unterstützung es seitens der Bevölkerung Ricklingens dazu gibt, sei ein Schlusspunkt unter die heftige Diskussionen gesetzt worden.
W. Bock: "Wir passen auf, dass dies nicht nur im Wahljahr so läuft, sondern dass auch nach der Wahl das Thema nicht vergessen wird. Dazu sind wir da."
Werner Bock fuhr in seiner Rede fort: "Ich hoffe auch immer wieder auf ihre Unterstützung; nur damit können wir gemeinsam im Rat Politik machen. Und deshalb sage ich auch nochmal: am 10. September ist Wahl. Was sie wählen ist mir egal, aber Hauptsache sie gehen hin!"

Im Anschluss folgte die traditionelle Deichbegehung zum Abschluss der Amtszeit des 10. Deichgrafen, Klaus Wolandewitsch, worauf Helmut "Bello" Bents, als Freund und Berater des Deichfestes sowie als "Deichvogt von Langeoog", seine Deichrede hielt.
H. Bents: "Der Ricklinger Deich ist in einem schlechten Zustand!
Dies ist aber keinesfalls die Schuld des scheidenden Deichgrafen Klaus Wolandewitsch. Im Gegenteil, Klaus Wolandewitsch hat während seiner Amtszeit die nicht unerheblichen Mängel am Ricklinger Deich öffentlich gemacht."
Er fuhr fort: "Heute wird Bernd Meier in das Amt des Ricklinger Deichgrafen eingeführt. Als fast auf den Tag genau vor 60 Jahren bei dem großen Hochwasser Ricklingen bis zum Stadtweg unter Wasser stand, wurde Bernd Meier in das hoch und trocken gelegene Burgdorf evakuiert.
Bernd Meier stand seit 1952 als Torwart zwischen den Pfosten des Sportfreunde Ricklingen. Ab heute steht er im Deichtor. Hoffentlich hält er den Deich so sauber wie seinen Kasten bei den Sportfreunden."


Klaus Wolandwitsch übergibt Bernd Meyer den Deichgrafenstab

Als Höhepunkt des Deichfestes folgte im Anschluss die Ernennung von Bernd Meier zum 11. Ricklinger Deichgrafen, der neben der Ernennungsurkunde die Deichgrafenkette und den -stab erhielt.
Bernd Meier in seiner Antrittsrede: "Ich bin zwar nicht der Größte, aber ich werde versuchen, in die Fußstapfen meiner Vorgänger zu treten. Mein Motto: Wer sich nicht bewegt wird nichts bewegen."

Aus der Laudatio:
Bernd Meier ist ein mit Beekewasser getaufter echter Ricklinger Butjer. Er erblickte bei einer Hausgeburt - wie vor 65 Jahren nicht ungewöhnlich - in der Beekestraße 56 das Licht der Welt, besuchte die Grundschule Nordfeldstraße. Bernd Meier ist seit 1952 Mitglied bei "Sportfreunde Ricklingen". Er war Trainer der Damen-Handballmannschaft sowie der Fußballjugend. Außerdem bekleidete er von 1990 bis 1997 das Amt des 2. Vorsitzenden der "Sportfreunde Ricklingen". Weiterhin ist Bernd Meier seit 1995 Mitglied des Vorstandes der Interessengemeinschaft Ricklingen, in der Zeit von 2003 bis 2005 wirkte er als Vorsitzender dieser Interessengemeinschaft. Schließlich hat Bernd Meier seit 2000 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Ricklinger Vereine (ARV) inne. Er war in seiner Funktion Organisator der Festbälle in den Jahren 1997 und 2002 und steckt gegenwärtig gedanklich bereits tief in den Vorbereitungen zum 50jährigen Jubiläum der ARV im Jahre 2007.

Zum Abschluss des offiziellen Teiles des Ricklinger Deichfestes wurde Deichgraf a. D. Klaus Wolandewitsch vom 1. Sprecher Erich-Peter Potthoff in das Deichgrafen-Collegium Ricklingen aufgenommen.


Klaus Dieter Scholz und Werner Bock

Rückkehr von der Deichbegehung
Links & Adressen
Bello Bents hält seine Deichrede
Im Vordergrund v. l.: Gerd Trebing, Hans-Joachim Schwarz, Dr. Wolfgang Scheel, Heinz Nöthel, Alfred Hagemann und Werner Suhr

Klaus Wolandewitsch verabschiedet sich als 10. Ricklinger Deichgraf
Die Beeke Sänger singen das Deichgrafenlied
Artikel & Fotos: Fidele Dörp
Hettwer/Nöthel 2006