Folie à Deux

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

- SKANDALÖS - UNZÜCHTIG - GEFÄHRLICH -

Pfui nein! Muss das sein?
Links & Adressen
Artikel: Dagmar Dreke

Liebe Hannoveraner und Umländer!
Endlich haben Sie in Hannover die Möglichkeit, unser wunderbares neues Helen Vita Programm "Pfui nein! Muss das sein?" anzuschauen, das am 12.6.05 im Erotic Art Museum in Hamburg Premiere hatte.

"Pfui nein! Muss das sein?" - Erotische Chansons

präsentiert von Folie à Deux
Dagmar Dreke: Gesang und Tatjana Petercol: Klavier
Deutsche Übersetzung: Walter Brandin

Freitag, 7.10.2005, 20.00 Uhr, Freizeitheim Ricklingen
Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover
Kartenvorbestellung: Tel.: 0511 - 168 - 49 59 5

Dieses außergewöhnliche Programm schreit danach, sowohl Chanson-Begeisterten, erotisch Nimmersatten, bundesdeutschen Geschichts- und Moralforschern als auch natürlich nicht zuletzt dem gemeinen Konzert-/Theatergänger bekannt gemacht zu werden!

Helen Vita ist leider tot, aber ihre frechen, frecheren, frechsten und allerfrechsten Chansons aus dem alten Frankreich sind unsterblich, auch wenn Mitte der 60er Jahre ein deutscher Staatsanwalt tönte: "Solche Dinge gehören ins Dunkel und vor allem nicht gesungen!", doch die Platten fanden zeitweise als Geheimtip für Kenner unter dem Ladentisch reißenden Absatz.

Kaum jemand singt sie noch, die erotischen Persiflagen altbekannter Volkslieder, deren deutsche Pendants in Giftschränken und Geheimabteilungen der Bibliotheken verbannt wurden: charmant, elegant und frivol, obszön, aber nie ordinär!

Die Hamburger Schauspielerin und Sängerin Dagmar Dreke und die Pianistin Tatjana Petercol servieren Ihnen musikalischen "Schweinkram", der einst die Gerichte beschäftigte, der aber immerhin ahnen lässt, warum die Menschheit seit Adam und Eva nicht ausgestorben ist.

Von komplett ausgelassenem Aus-dem-Häuschen-sein bis hin zu verschämtem Kichern oder gar verschrecktem Schweigen reicht die Palette der Zuschauerreaktionen und zeigt dadurch, wie zeitlos diese zum Teil schon 300 Jahre alten Lieder sind, und beweist, dass der Sinn für Erotik (und Humor) trotz medialer Überflutung weiterhin gekitzelt werden will.

Das Programm umfasst 20 musikalisch abwechslungsreich arrangierte Lieder, wird nicht nur gesungen sondern auch gespielt und ist verknüpft mit Moderationen, die sich mit den verbissenen Moralvorstellungen der 60er Jahre in Deutschland sowie mit dem Umgang von Sex und Erotik in den vergangenen Jahrhunderten beschäftigen.

Freuen Sie sich auf ein spannendes Kapitel deutschen Geschichtsunterrichts zu diesem Thema!!

Wir freuen uns auf Sie!!
Folie à Deux (Dagmar Dreke und Tatjana Petercol)

Hettwer/Nöthel 2005