Polizeimeldung

[Zurück][Übersicht][Email][Email Formular][Newsletter][Suche][Impressum]

Notfall vorgetäuscht und beraubt

Zwei Männer im Alter von 23 und 25 Jahren sind Montag Nacht (15. März 2004), gegen 01.00 Uhr an der Beekestraße von fünf unbekannten Jugendlichen beraubt worden, nachdem sie um Hilfe bei einer angeblich gestürzten Person gebeten wurden.

Die Geschädigten wurden auf der Straße von einer zirka 15-jährigen weiblichen Person angesprochen, die angab, dass um die Ecke ein ältere Frau gestürzt sei, die Hilfe benötigen würde. Als die Männer in die Düsternstraße gingen, erwarteten sie vier männliche Täter – von einer hilflosen Person war nichts zu erkennen.

Die offensichtlichen jugendlichen Beschuldigten forderten zunächst die Herausgabe von drei Euro um sich Zigaretten kaufen zu können. Nachdem dieses abgelehnt wurde, schlug ein Täter dem 23-Jährigen zunächst mit der flachen Hand und anschließend mit einer mitgeführten Eisenstange gegen das Gesicht. Als das Opfer daraufhin sein Portmonee mit zirka 80 Euro Inhalt herausholte, wurde ihm dieses aus der Hand gerissen und die Täter flüchteten.

Alle Tatverdächtigen wurden auf 15 bis 16 Jahren geschätzt und sind zirka 165 Zentimeter groß. Die Person, die mit der Eisenstange schlug, hatte hellblonde kurze Haare und war mit einem schwarzen Blouson und einer hellen Hose bekleidet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion West unter der Rufnummer (0511) 109 – 3920 zu melden.

Links & Adressen
Artikel: Pressemitteilung
Nöthel 2004-2011