Hochwasser 2003

[Zurück][Übersicht][Gästebuch][Email][Email Formular][Newsletter][Chat][Suche][Impressum]

...noch ein halber Meter

Eben verabschiedet sich das alte Jahr mit Eisglätte, da fängt das Neue auch schon mit Hochwasser an.
Im Moment ist der Pegel noch 50 cm vom Wasserstand des Jahrhunderthochwassers 1946 entfernt, aber dennoch sickert rechts vom Deichtor das Wasser durch. Vorsorglich wurden dort Sandsäcke aufgestapelt. Der Parkplatz Kneippweg/An der Bauerwiese steht komplett unter Wasser. Auch das Haus an der Pumpstation ist in Mitleidenschaft gezogen worden.

Laut aktueller Pegelmeldung des Überregionalen Hochwasserdienstes (ÜHWD) ist der Scheitelpunkt wohl erreicht (Stand 15:00 Uhr). Dennoch wird man den weiteren Verlauf diese Hochwassers wohl abwarten müssen.


Kneippweg / An der Bauerwiese

Auf dem Deich am Deichtor

Das Deichtor...

...mit Sandsäcken verstärkt

Am Kneippweg

Scheune - An der Bauerwiese

Sie sind vom Hochwasser betroffen oder haben Erinnerungen an das Hochwasser von 1946? Dann melden Sie Sich per Email: ricklingen@fidele-doerp.de, Post oder Fax. Adressen und Nummern finden Sie im Impressum.

Update: Polizeimeldung vom 06.01.2003

Schaulustige auf Deich
Im Laufe des gestrigen Tages haben sich auf dem Deich zur Leinemasch an der Düsternstraße mehrere Schaulustige versammelt, obwohl der Bereich durch die Polizei mit Trassierband abgesperrt war. Aufgrund des Hochwassers ist der Deich an der Düsternstraße durchweicht und muß starken Druck aushalten. Zur Abstützung des Deiches wurden von der Feuerwehr Sandsäcke aufgestapelt. Beim Betreten des abgesperrten Bereiches besteht die Gefahr, dass Personen auf dem aufgeweichten Boden ausrutschen und ins Wasser fallen. Darüber hinaus könnte das Erdreich absacken, was zur Folge hätte, dass der Deich bricht und der Fluß übertritt. Den Schaulustigen, die sich trotzdem nicht davon abhalten ließen auf den Erdwall zu steigen, wurde von der Polizei ein Platzverweis erteilt. Es wird eindringlich davor gewarnt sich in den Hochwassergebieten aufzuhalten, insbesondere das Betreten der Deiche ist sehr gefährlich.

Links & Adressen
Infos & Fotos: Peter Potthoff
Hettwer/Nöthel 2005